Welche Substrate kommen Wasserstoffproduktion infrage?

13/01/2021

Als Sub­stra­te kön­nen eta­blier­te nach­wach­sen­de Roh­stof­fe, wie Mais­si­la­ge oder Ganz­pflan­zen ein­ge­setzt wer­den, die auch für die Bio­gas­pro­duk­ti­on genutzt wer­den. Dane­ben sind ins­be­son­de­re auch Rest­stof­fe aus der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on (z.B. Kaf­fee- oder Kakao­res­te, Tres­ter, Müh­len­stäu­be, Zucker- oder Mol­ke­res­te) und kom­mu­na­le Abfall­stof­fe (z.B. Grün­schnitt, Klär­schlamm) interessant.
In kon­ti­nu­ier­li­chen Labor­ver­su­chen wur­den bereits zahl­rei­che Sub­stra­te mit unter­schied­lichs­ter Zusam­men­set­zung unter­sucht, um das Spek­trum ste­tig zu erwei­tern. Als sehr viel­ver­spre­chend wer­den z.B. Neben­pro­duk­te und Rest­stof­fe aus der Zucker­pro­duk­ti­on oder Milch­ver­ar­bei­tung ange­se­hen. Wir sind stän­dig auf der Suche nach wei­te­ren koh­len­stoff­hal­ti­gen Stoffströmen.
Spre­chen Sie uns gern an!